Fundamental Modeling Concepts

Fundamental Modeling Concepts

Die Fundamental Modeling Concepts (FMC) sind eine Modellierungsmethodik, mit der die Strukturen von informationsverarbeitenden Systeme grafisch dargestellt werden können. Der Begriff Informationsverarbeitung ist dabei nicht auf Softwaresysteme oder technische Systeme beschränkt. Er wird in seiner grundsätzlichen (fundamentalen) Bedeutung verwendet, unabhängig davon, ob die Verarbeitung durch Technik oder durch den Menschen erfolgt. So kann FMC auch verwendet werden, um die Zusammenarbeit innerhalb oder zwischen Unternehmen darzustellen.

FMC unterscheidet drei Systemaspekte und sieht dafür jeweils eine eigene Diagrammform vor:

  • Aufbauaspekt: Blockdiagramme
  • Ablaufaspekt/Dynamik: Petri-Netze
  • Wertbereichsaspekt: Entity-Relationship-Diagramme

Für jede Diagrammform liefert FMC eine einfach zu verstehende, semi-formale Notation. Jede Notation kommt mit sehr nur zwei Arten von Symbolen aus: mit runden und eckigen Symbolen.

FMC-Diagramme dienen der Kommunikation zwischen Menschen. Sie ermöglichen es, gedachte Strukturen graphisch darzustellen. Sie sind nicht dafür gedacht, mathematisch ausgewertet zu werden, um z.B. Softwareprogramme daraus zu generieren.

FMC wurde in Zusammenarbeit mit Firmen wie SAP und SIEMENS entwickelt und erfreut sich wegen seiner Einfachheit immer größerer Beliebtheit bei IT- und Unternehmensarchitekten. SAP hat FMC in den firmeninternen Modellierungsstandard TAM (Technical Architecture Modeling) einfließen lassen.

siehe auch:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*